Friedenslicht aus Bethlehem kommt auch in BOTTROP an

Das diesjährige Friedenslicht der internationalen und deutschen Pfadfinderbewegung, welches wiederum durch ein Kind in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet wurde; kommt am Samstag, den 22. Dezember 2018 um 17.00 Uhr in der Vorabendmesse in der Kirche St. Michael an und wird von unseren Pfadfindern verteilt. Jeder, der eine Laterne mitbringt hat auf diesem Wege die Möglichkeit; das Licht aus Bethlehem, das Licht des Friedens, in unsere Wohnungen und Häuser zu bringen. So wird symbolisch durch die nicht erloschene Kerze von Bethlehem über Wien und von dort in unzählige europäische Städte deutlich, dass durch das Kind in der Krippe der Friede in unsere Welt gekommen ist und Gott auch heute unter uns Menschen wohnen will.

Jeder, der will, kann es nicht nur mitnehmen, sondern auch noch in der Familie, mit Freunden und Nachbarn teilen.

LATERNE NICHT VERGESSEN!

Die Vorabendmesse vom 4. Adventt wird vom Chor Buona Novella mitgestaltet.

Die Geschichte des Friedenslichtes:

1986 entstand beim Österreichischen Rundfunk (ORF) die Idee, die mittlerweile eine Lichtspur durch ganz Europa gezogen hat: Ein Licht aus Betlehem soll als Botschafter des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden.

Das Licht ist das weihnachtliche Symbol schlechthin. Mit dem Entzünden und Weitergeben des Friedenslichtes erinnern wir uns an die weihnachtliche Botschaft und an unseren Auftrag, den Frieden unter den Menschen zu verwirklichen.

Von Bethlehem aus reist das Licht mit dem Flugzeug in einer explosionssicheren Lampe nach Wien. Dort wird es am dritten Adventswochenende in alle Orte Österreichs und in die meisten europäischen Länder gesandt. Züge mit dem Licht fahren über den ganzen Kontinent.